Europa: Anhang VIII, weitere Details aus dem vorläufigen Text der 2. Änderung

Was bedeutet Anhang VIII?

Europa: Anhang VIII, weitere Details aus dem vorläufigen Text der 2. Änderung

Gemäß Artikel 45 der CLP-Verordnung müssen Importeure und nachgeschaltete Anwender, die gefährliche Gemische in Verkehr bringen, relevante Informationen im Falle einer Notfallreaktion an bestimmte benannte Stellen übermitteln.

Anhang VIII der CLP-VO, der durch die Verordnung 2017/542 hinzugefügt wurde, zielt darauf ab, die Informationen in Bezug auf Notfallmaßnahmen auf dem EU-Markt nach Format und Inhalt zu harmonisieren.

Am 13. November 2020 veröffentlichte die Europäische Kommission im Amtsblatt die Verordnungen 2020/1677 und 2020/1676 betreffend den neuen konsolidierten Text von Anhang VIII und die Änderung von Artikel 25 CLP-VO in Bezug auf nach Wunsch formulierte Farben.

Weitere Klarstellungen für Lösungsansätze

Die durch die Verordnung 2020/1677 bestätigten Änderungen im Einklang mit den bereits in den vorherigen vorläufigen Texten gemeldeten Änderungen, die sowohl sektorspezifische als auch sektorübergreifende Lösungsansätze umfassen, betreffen hauptsächlich:

  • Die Möglichkeit, Informationen zu Rohstoffgruppen verschiedener Lieferanten einzugeben, indem diese in einer ICG (Interchangeable Component Group) zusammengefasst werden, sofern alle gruppierten Rohstoffe toxikologisch und technologisch ähnlich sind
  • Abweichung von den Standardkriterien für die Meldung der Zusammensetzung von Kraftstoffen (siehe Tabelle 3, Teil B), für die die im Sicherheitsdatenblatt angegebene Zusammensetzung übermittelt werden kann, sowie von Produkten aus den Bereichen Zement, Gips und Beton, für die es ermöglicht wird, auf standardisierte Rezepturen zu verweisen, wie in Teil D der Verordnung aufgeführt

In Bezug auf den Farbensektor konzentriert sich die Verordnung 2020/1676 auf nach Wunsch rezezeptierte Farben, indem Artikel 25 der CLP-Verordnung so geändert wird, dass der endgültige Lack von der Meldepflicht ausgenommen, aber die Notwendigkeit vorgeschrieben wird, auf dem Etikett des endgültigen Gemisches den UFI der Einzelkomponentenmischungen anzugeben vorbehaltlich der Meldepflicht, wenn sie über 0,1% liegen, oder der UFI plus Konzentration, wenn sie über 5% liegt.

Die durch die Verordnung 2020/1677 vorgenommenen Änderungen wurden bereits im offiziellen Format technisch umgesetzt, das erst am 28. Oktober von der ECHA veröffentlicht wurde. Selerant arbeitet derzeit an einer Lösung, mit der Benachrichtigungen in dem vom offiziellen PCN-Portal akzeptierten Format erstellt werden können.

Für weitere Informationen zur nächsten Software-Version und zu deren neuen Funktionen empfehlen wir, sich unter dem folgenden Link für das Webinar anzumelden. 

EHS Webinar - EU PCN declaration and new SDS: technical and regulatory updates - Book your seatÜber die folgenden Links können Sie die Verordnungen 2020/1676 und 2020/1677 (Anhang VIII CLP-VO) einsehen:

Newsletter 138

Themen: Regulatory GHS-Konformität Blogs Environmental Health & Safety