Geschrieben von Selerant EHS on 31/01/2019

Was ist neu im ADR 2019?

adr-2019_02UNECE (United Nations Economic Commission for Europe) hat den offiziellen Text des ADR 2019 veröffentlicht, der den Straßentransport von Gefahrgütern regelt. ADR 2019 trat am 1. Januar 2019 in Kraft, die Übergangsfrist endet am 30. Juni 2019.

Die wichtigsten Neuerungen bezüglich der im SDB auszuweisenden Transportinformationen sind folgende:

  • Eine Änderung der Terminologie: Im Englischen wird "risk" durch "danger" ersetzt. Daher finden wir in Abschnitt 14 "subsidiary dangers" anstelle von "subsidiary risks". Im Deutschen hat sich der Wortlaut nicht geändert.
  • Bei kombinierten Benennungen ist es jetzt zwingend erforderlich, die am besten geeignete Benennungen zu wählen. Beispiel UN-Nummer 1263 "FARBE oder FARBZUBEHÖRSTOFFE", bei der entweder "FARBE" oder "FARBZUBEHÖRSTOFFE" auszuwählen ist.
  • Die Gefahrgutliste (Kapitel 3.2) des ADR 2019 enthält jetzt 15 neue UN-Nummern. Darüber hinaus wurden 51 bereits enthaltene Einträge geändert.
  • Die ADR-Kriterien für die Einstufung von ätzenden Stoffen (Klasse 8) wurden geändert. Gemäß ADR 2019 gibt es jetzt zwei mögliche Ansätze zur Klassifizierung von Gemischen:
  1. Anwendung der Übertragungsgrundsätze (bridging principles) oder Verwendung experimenteller Daten
  2. Berechnung aufgrund der ADR-Klassifizierungen der Gemischbestandteile.

Bisher war nur die erste Vorgehensweise möglich, ADR 2019 führt die zweite neu ein. Bei letzterer werden andere Kriterien verwendet als in der CLP-Verordnung. Das bedeutet, dass sich die CLP-Einstufung eines Produkts möglicherweise von der ADR-Einstufung unterscheidet.

Selerant ist dabei, ein besonderes Update betreffend ADR 2019 zu entwickeln.

Weitere Informationen finden Sie im offiziellen Text des ADR 2019, in Englisch unter:

Newsletter 117

 

Themen: Global

New Call-to-action
EHS Brochure Download
EHS Download Webinar